Chronik


Geschichte

Die Gründung der Pfarrgemeinde St. Ludwig und der Aufbau unserer Kirche fallen in die Entstehungszeit von "Groß-Berlin" gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Die Reichsgründung mit Berlin als Hauptstadt und der industrielle Aufschwung ließen viele tausend Arbeitsuchende aus Schlesien, Ostpreußen, Westfalen, dem Rheinland und Süddeutschland nach Berlin strömen.

Die Stadt brauchte mehr Kirchen, und der Weg der Wilmersdorfer bis zu ihrer zuständig en Pfarrkirche Herz Jesu in Charlottenburg war weit. Ludwig Windthorst, Oppositionsführer der Zentrumspartei im Deutschen Reichstag, setzte sich besonders für den Bau einer neuen Kirche auf dem damaligen Straßburger Platz in Wilmersdorf ein.

Am 29. Juni 1897, Peter und Paul, wurde unsere Kirche festlich eingeweiht.

Als Kirchenpatron hatte sich die Gemeinde den heiligen König Ludwig IX. von Frankreich (1214-70) erbeten.

Dieser heilige König verbindet unsere Kirchengemeinde auch mit dem Bezirk Wilmersdorf.Ludwig IX.

Äußeres Zeichen ist dafür die französische Lilie, die Lilie der Bourbonen, die sich überall in St.Ludwig finden läßt. Ludwig IX. führte sie dreifach in seinem Wappen. Eine Legende erzählt, daß er seinen mit Lilien verzierten Schild einem Ritter aus dem Geschlecht der "Wilmerstorffer" für seine besonderen Dienste geschenkt haben soll. So sei die Lilie in das Wappen von Wilmersdorf gekommen.

Der Architekt unserer Kirche, August Menken, hat die neugotische Backsteinkirche als zentralisierten Vierungsbau entworfen. Der 70m hohe Vierungsturm wird im Innern von vier mächtigen Säulen getragen.

Das Hauptportal wurde zunächst provisorisch ausgeführt, da die Kirche eigentlich noch baulich verlängert werden sollte. Erst 1983/84 erhielt die Kirche ihr jetziges Hauptportal. Im 2.Weltkrieg wurde die Kirche schwer beschädigt. Nach dem Wiederaufbau konnte sie am 29. Juni 1947 wiedereröffnet werden. Grundlegende Renovierungen erfuhr unsere Kirche 1955 und 1986.

ChorraumIn der Mitte des Chorraumes steht der Altar. Am Tabernakel, der sich hinter dem Altar erhebt, ist die Weintraube das sprechende Symbol, während es am Altar das Brot ist.

Das triumphale Hängekreuz beherrscht den Altarraum mit seinen Lilien-Mosaiken an den Seitenwänden. Die Chorfenster zeigen das Glaubensbekenntnis der Kirche.

Vorne links ist eine Kopie des Gnadenbildes von Mariazell (Österreich) zu finden.

Eine Reliquie des hl. König Ludwig IX. von Frankreich ist bei den Statuen des hl. Josef und des hl. Ludwig ausgestellt. Diese Reliquie wurde der Gemeinde von Kardinal Feltin (Paris) durch Vermittlung des franz. Stadtkommandanten von Berlin, General Lacomme, geschenkt. Die Statue "Christus in Ketten" im rechten Seitenschiff stammt aus dem Frankenland und wird der frühen Gotik zugeschrieben. Sie ist ein Geschenk schwergeprüfter Eltern, die ihre beiden Söhne im letzten Krieg verloren haben. Die Statue des hl. Andreas im linken Seitenschiff ist spätgotisch.

Unsere Orgel wurde zum Patronatsfest 1970 eingeweiht. Entworfen und gebaut hat sie die Firma Stockmann in Werl/Westfalen. Nach der Generalüberholung 1999 besitzt sie heute 46 Register, verteilt auf drei Manuale und Pedal.

 
Sankt Ludwig Berlin, umgesetzt mit Joomla!, Design von SiteGround, eingerichtet und optimiert durch CF24